Europas erste Messe für Infektionsschutz pro.vention erfolgreich zu Ende gegangen

Zwei Tage war Erfurt das Zentrum für Infektionsschutz in Deutschland. Auf der europaweit ersten Messe für Anti-Corona-Maßnahmen, der pro.vention, nahmen live und virtuell über 1.500 Fachbesucher und 125 Aussteller teil. Die ausstellenden Unternehmen kamen aus dem gesamten Bundesgebiet

„Wir sind selbst vom Erfolg der Messe überrascht“ erklärte Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt. „Gerechnet hatten wir mit 60 Austellern. Wegen der aktuellen brisanten Pandemieentwicklung hatten wir eine hohe Nachfrage der Unternehmen aus Deutschland und konnten die ursprünglich angesetzte Ausstellerzahl verdoppeln. Einige Aussteller mussten wir sogar auf die nächste Fachmesse vertrösten. Doch das soll beim nächsten Mal nicht mehr der Fall sein.“

Die „pro.vention“, Fachmesse mit begleitender Fachkonferenz wurde durch den Geschäftsführer der Messe Erfurt Michael Kynast und dem Ministerpräsident Thüringens Bodo Ramelow eröffnet. Beide gingen auf die aktuellen Entwicklungen der Infektionszahlen in Deutschland ein und wie wichtig es ist, dass gerade in diesen Zeiten die Fachmesse stattfindet. „Die Messe ist die Antwort auf die Krise!“, sagte der Thüringer Ministerpräsident in seinem Grußwort an alle Aussteller und Gäste der pro.vention. „Die Fachmesse ist die optimale Plattform zum Austausch in der momentanen Situation von COVD-19.“, so Kynast.

In der Podiumsdiskussion gingen der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow, der Vorstandsvorsitzende der AOKplus, Rainer Striebel und Messegeschäftsführer Michael Kynast der Frage nach, wie man eine noch dramatischere Entwicklung der Pandemie vermeiden kann. Ramelow forderte auch hier ein Umdenken der Politik weg von einer rein pharmakologischen hin zu technischen Lösungen. Man müsse noch lange mit dem Virus leben und nur die Technik verspreche hier etwas wie eine Rückkehr zur Normalität. Kynast wies auf die Schwierigkeiten der Veranstaltungsbranche insgesamt hin, sah in der derzeitigen Politik jedoch gute Chancen zur Hilfe. Von der pro.vention erhoffe man sich Erkenntnisse, wie man in Zukunft nach einem Peak bei den Infektionen auch wieder größere Veranstaltungen durchführen könne. Striebel betonte, dass die Kassen derzeit trotz geringerer Beiträge aufgrund von Kurzarbeit und Krankheitsgeschehen die Finanzierung jeder nötigen Coronatherapie sicherstellen.

Im Mittelpunkt der pro.vention standen ingenieurtechnische Lösungen zur Bekämpfung der Pandemie. „Wir dürfen nicht nur auf eine pharmakologische Antwort auf die Krise warten“ erklärte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, der gleichzeitig Schirmherr für die Messe ist, diesen Ansatz.

Die Fachmesse wurde von einer Fachkonferenz begleitet, die auch ins Netz übertragen wurde. Sowohl die einzelnen Aussteller als auch die Foren konnten digital besucht werden. In der Konferenz haben Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter über wirksame Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus beraten. Projektleiterin Carolin Beier: „Uns ist es gelungen, für wirklich jeden relevanten Bereich der Pandemiebekämpfung, hochkarätige Experten zu gewinnen.“

Die zwei Konferenzforen widmeten sich den Themen Lüftungstechnik und Infektionsschutz. Am ersten Konferenztag wurden zum Thema Lüftungstechnik unter der Leitung des VDMAs verschiedene Technologien vorgestellt, mit deren Hilfe man Klima- und Lüftungsanlagen zum Virenschutz nutzen kann – sei es mittels Hitze, Filter oder UV-Licht. Das Universitätsklinikum Jena gab unter anderem ein Update aus Sicht des Jenaer Infektologen Prof. Mathias Pletz im Forum 2.

Am zweiten Kongresstag befassten sich die Vorträge mit Themen zum Oberflächenschutz, kontinuierliche Desinfektion, Pandemieschutz-Komponenten aus dem 3D-Drucker, das Training von Händedesinfektion und Händewaschung mit und ohne Abstandsgebot oder die Textilveredelung und Schutzmasken. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der infektionsschutzgerechten Lüftung von Arbeitsbereichen, den Entwicklungsergebnissen antiviraler Oberflächen aus Kupfer-Polymeren für solche Systeme, Planungs- und Handlungsempfehlungen für hygienische Lüftungsanlagen, antimikrobielle und antivirale Oberflächen auf Basis verschiedener Technologien oder integrierte Schnelltests zum Nachweis von SARS-CoV2-Erregern und Antikörpern.

„Gerade bei den Foren, die mit vielen interessanten Vorträgen bereichert war, war es eine richtige Entscheidung, diese auch zu streamen.“ berichtet die Projektleiterin Carolin Beier. „Denn die Teilnehmerzahl im Netz betrug ein Vielfaches“

Hauptthemen der Ausstellung waren neben Desinfektion, die Maskenproduktion, Luftreinigung mittels Filteranlagen, Corona- Testsysteme sowie Software und Technik zur Durchführung von Veranstaltungen, Tagungen und Konferenzen.

Die pro.vention selbst nutzte die vorgestellten Möglichkeiten, um Besuchern und Ausstellern einen sicheren Messebesuch zu ermöglichen. In der Ausstellungshalle sorgten 20 Hygienetower für frische und virenfreie Luft, die Einlasskontrolle war weitgehend automatisiert und sah neben Fiebermessen und dem Prüfen des Maskentragens auch eine sofortige Desinfektion vor.

Auch das mediale Interesse ist überragend gewesen. Mehrere deutsche Fernsehanstalten berichteten direkt von der Messe. Bei den Printmedien reichte das Interesse sogar bis zur New York Times.

Die nächste pro.vention wird im Juni 2021 in Erfurt stattfinden. Darüber hinaus haben mehrere deutsche Messegesellschaften Interesse an der Anti-Corona-Messe bekundet. Derzeit wird von der Messe Erfurt geprüft, inwieweit die pro.vention als Gastveranstaltung an anderen Standorten stattfinden kann.

pro.vention auf einem Blick

pro.vention – Schutz vor Corona – Ausstellung mit begleitender Konferenz

Die Corona Pandemie stellt die Weltgemeinschaft und jeden einzelnen von uns vor bisher nie dagewesene Herausforderungen. Viele Unternehmen haben in den letzten Monaten gehandelt, kreative und innovative Ideen entwickelt, um mit der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen umgehen zu können und Lösungen für die notwendigen Veränderungen erarbeitet. Darunter befinden sich auch viele Unternehmer und Unternehmen aus Thüringen. Diese Konzepte und Ideen sollen erstmals im Rahmen einer Fachmesse mit begleitender Konferenz in der Messe Erfurt im November 2020 präsentiert werden.

Die Schwerpunkt-Themen der Fachmesse und Konferenz:

  1. Infektionsschutz und Desinfektion
  2. Luftfilteranlagen/ Luftreinigung
  3. Corona Tests und Testsysteme
  4. Dienstleister
  5. Aus und Weiterbildung
  6. Software
  7. Technik und Software zur Durchführung von digitalen Meetings und Veranstaltungen
  8. Sonstiges

Schirmherrschaft

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen

Messe Erfurt GmbH

Tickende Zeitbomben? Sexualstraftäter nach der Entlassung

Leipzig (ots) „Exakt – Die Story“ geht der Frage nach, warum Täter rückfällig werden und wie dies verhindert werden könnte – am Mittwoch, 11. November, 20.45 Uhr im MDR-Fernsehen und ein Jahr in der ARD-Mediathek.

EXAKT – DIE STORY: TICKENDE ZEITBOMBE?, „Sexualstraftäter nach der Entlassung“, am Mittwoch (11.11.20) um 20:45 Uhr. / JVA Waldheim Quellenangabe: „obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk“

In Halle wird ein Mann wegen mehrfachen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Er ist ein Wiederholungstäter, war bereits mehrfach vorbestraft. Und die Behörden wussten davon, denn er stand unter der sogenannten Führungsaufsicht. Wie konnte es passieren, dass er dennoch wieder straffällig wurde? Funktioniert das System nicht?

Nein, sagt Sylvette Hinz. Sie ist Leiterin des kriminologischen Dienstes in Sachsen. „Ich würde jetzt nicht sagen, dass das System versagt hat, weil ich glaube, es gibt viele Faktoren, wenn so ein Rückfall passiert.“ Aber welche Faktoren sind es? Warum werden manche Täter rückfällig, andere nicht?

Es gibt auch Ex-Häftlinge, die den Weg zurück in die Gesellschaft schaffen. 2011 erregte der kleine Ort Insel in Sachsen-Anhalt bundesweite Aufmerksamkeit. Dorthin sind zwei ehemalige Sexualstraftäter gezogen, die als hochgefährlich galten. Monatelang demonstrierten die Menschen, denn sie wollten die beiden nicht in ihrer Nachbarschaft haben. Reporterin Nadja Malak hat sie getroffen. Sie leben noch immer in Insel, sind bislang nicht rückfällig geworden.

Eine Langzeitstudie des Max-Planck-Institutes zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht in Freiburg untersucht derzeit das Rückfallverhalten von Sexual- und Gewaltstraftätern, die in sächsischen Justizvollzugsanstalten eine Haftstrafe verbüßt haben. Interessant ist die Frage, wie durch sozialtherapeutische Maßnahmen während der Haft die Rückfallgefahr verringert werden kann. Von den Gefangenen, die eine Therapie abgeschlossen haben, wurden nach der Entlassung 6 Prozent rückfällig. Bei Tätern, die eine Therapie abgebrochen haben, lag die Rückfallquote bei 26 Prozent.

„Das ist eine rein statistische Betrachtung“, sagt Stefan Kastner, Leiter der Verbrechensbekämpfung der Münchner Polizei. „Wenn man das einzelne Opfer befragt oder die Hinterbliebenen – denen sind Statistiken egal. Die verzweifeln an der Tatsache, dass man solche Menschen wieder in die Freiheit entlassen hat.“

Web: mdr.de