Lenovo präsentiert New Realities

Virtuelle 360-Grad-Filmtechnologie ermöglicht einen intensiven Einblick in die Visionen von zehn jungen Frauen, die die Welt verändern möchten.

Stuttgart (ots) Unterstützt wird die Kampagne von der Initiative „Girl Up“ der United Nations Foundation, der Filmemacherin Ava DuVernay und hierzulande von Inger Nilsson, der früheren Darstellerin der Pippi Langstrumpf.

Inger Nilsson: Schwedische Schauspielerin und ehemalige Darstellerin der Pippi Langstrumpf Quellenangabe: „obs/Lenovo Group Limited/Bibbi Fogelqvist“

Im Zuge des diesjährigen internationalen Weltmädchentags am 11. Oktober startet Lenovo, unterstützt von Girl Up, der Gleichstellungsinitiative der United Nations Foundation (UNF), New Realities – ein dynamisches künstlerisches Projekt, das Frauen portraitiert, die intelligente Technologien einsetzen, um globale soziale Probleme zu präsentieren und zu lösen sowie Empathie zu fördern.

Bia Franco

New Realities wurde in den letzten vier Monaten mit Hilfe von 360-Grad-Filmtechnologie aufgenommen und bietet eindrucksvolle filmische Erlebnisse aus der Ich-Perspektive, die Frauen aus Brasilien, China, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko und den USA eine Stimme verschaffen. Dabei wird der Zuschauer auf die individuellen Reisen der Protagonistinnen mitgenommen, die Technologie nutzen, um ihre Vision zu verwirklichen.

Die Frauen engagieren sich für die Themen Bildung und soziale Gerechtigkeit und machen auf gesellschaftliche Probleme wie Rassismus, Armut und Benachteiligung aufmerksam, regen mit Kunst und Musik zum Nachdenken an oder leisten einen dringend benötigten Dienst in ihrer Gemeinde. Die Filme tragen dazu bei, jeder Frau eine eigene Stimme zu geben und veranschaulichen dabei die Rolle, die intelligente Technologie bei der Förderung ihrer Mission spielt, Empathie und einen positiven Wandel in der Gesellschaft voranzutreiben.

Jamilah Bagdach

New Realities Protagonistin in Deutschland ist die 19-jährige Jamilah Bagdach. Ihre Mutter ist Gründerin von HOLLA e.V., Zentrum für intersektionale Gesundheit in Köln. Dabei handelt es sich um einen sozialen Verein für Frauen und Mädchen, in dem sich Jamilah tatkräftig dafür einsetzt, andere Frauen zu ermutigen, ihren Träumen nachzugehen, sie zu bestärken in dem, was sie tun und nicht zuletzt ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. Dazu bildet sie junge Frauen und Mädchen in digitaler Technologie aus, indem sie Computer, Kameras und soziale Medien nutzt, um ihnen zu helfen, ihre eigene Stimme zu nutzen. Jamilah hat zudem einen Online-Verlag gegründet, der eine Plattform für Menschen aus Minderheitengruppen bieten soll.

„Ich möchte den unsichtbaren Stimmen in Deutschland Gehör verschaffen“, sagt sie. „Wir können uns keine wirklich teuren digitalen Werkzeuge leisten – aber wir arbeiten mit dem, was wir haben. Ich liebe es, die Kraft und Energie von Mädchen zu spüren und ihnen zu helfen zu verstehen, dass sie wichtig sind, manchmal zum ersten Mal in ihrem Leben“. Im Film nimmt Jamilah den Zuschauer mit in diesen Alltag und verschafft einen Eindruck von ihrem Engagement und den Herausforderungen, vor denen sie steht.

Hierzulande wird die Kampagne auch von Inger Nilsson, der früheren Pippi Langstrumpf Darstellerin, unterstützt. Rückblickend auf ihr eigenes Leben möchte Inger Nilsson jungen Frauen heutzutage Folgendes mit auf den Weg geben: „Mein Rat an Euch junge Frauen und Mädchen ist, hört niemals auf zu sprechen! Habt nie Angst davor zu sagen, was Ihr denkt, was Ihr fühlt. Keiner kann Eure Gedanken lesen, also redet! Das Einzige was ich in meinem Leben bereue ist, dass ich in bestimmten Situationen nicht sagte, was ich fühlte oder was ich wollte. Dann wäre einiges ganz anders gekommen und es hätte keine Missverständnisse gegeben… Also, vergiss nicht zu SPRECHEN! SAG, was DU WILLST und was DU FÜHLST! Alle haben das Recht, dass ihre Stimme gehört wird. Deine Stimme ist WICHTIG!“

Zusätzlich zu den Filmen, in denen die Missionen der Frauen vorgestellt werden, finanziert Lenovo – in Partnerschaft mit Girl Up – 100.000 Dollar an Stipendien für diese jungen Frauen, damit sie Studienfächer belegen können, die mit ihren Zielen übereinstimmen. Die jungen Frauen wurden durch ein neu geschaffenes globales Botschafterprogramm mit Ava DuVernays Team bei ARRAY durch handverlesene Mentoren geschult und erhielten Zugang zu Ressourcen von Lenovo, ARRAY und Girl Up. Jede der Frauen hat zudem Technologie von Lenovo und Motorola erhalten, um ihre Mission zu unterstützen, wie z.B. das Business-Laptop ThinkPad X1 Yoga für die Codierung, das Yoga C940 für Musik oder das Motorola Edge für Kommunikation und Rechenleistung unterwegs.

Die amerikanische Filmemacherin Ava DuVernay erklärt: „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Lenovo die starke Arbeit von zehn talentierten jungen Frauen auf der ganzen Welt zu unterstützen, die Technologie genutzt haben, um ihre Missionen auf außergewöhnliche Weise zum Leben zu erwecken. Meine Kolleginnen bei ARRAY und ich haben diese Mentorenschaft als Teil eines wichtigen Bestrebens ins Leben gerufen, um die nächste Generation von weiblichen Führungskräften zu befähigen. Ich applaudiere jeder dieser jungen Frauen dafür, dass sie ihre Geschichte durch Lenovos New Realities mit der Welt teilt. Zu einem so entscheidenden Zeitpunkt in unserer Weltgeschichte ist es unerlässlich, dass wir uns an den Händen halten und auf eine integrativere Gesellschaft zugehen, in der alle geschätzt und angenommen werden.“

Mehr Informationen auf der New Realities Seite, unter www.lenovo.com/NewRealities.

AUF DEM WEG IN EINE NEUE, EMPATHISCHERE WELT

Die Studie, die Lenovo entlang von New Realities durchgeführt hat, verstärkt das Bedürfnis und den Wunsch nach Empathie inmitten einer globalen Krise und unterstreicht die wahre Bedeutung der Arbeit, die von den 10 einflussreichen Akteuren des Projekts geleistet wird. Getreu seiner Mission, intelligentere Technologie für alle bereitzustellen, ist sich Lenovo der Bedeutung des Hörens und der Darstellung unterschiedlicher Standpunkte bewusst und glaubt, dass intelligente Technologie die Empathie auf der ganzen Welt fördert.

Dilip Bhatia, Chief Customer Experience Officer von Lenovo, erklärte: „Bei Lenovo streben wir danach, mehr als nur ein Technologieanbieter zu sein. Wir wollen die Menschen befähigen, intelligente Technologie für positive Veränderungen zu nutzen. Diese Studie belegt die Notwendigkeit dafür, dass unsere Rolle über die Macht hinausgeht – es geht darum, die technologischen Bedürfnisse der Welt zu befriedigen; es geht um Technologie, die Empathie ermöglicht und künftige Generationen befähigt, ihre Mission zu leben und Unterschiede zu schaffen.“

Mehr Informationen zum New Realities: Empathy and Technology-Report unter www.lenovo.com/newrealities.

Jan Korte: „LINKE will hohe Eigenanteile für Pflegeheimplätze vollständig abschaffen“

Die zunehmende Kritik an den seit Jahren massiv steigenden Eigenanteilen für einen Pflegeplatz treffen bei dem LINKE Bundestagsabgeordneten Jan Korte auf Unterstützung.

Jan Korte (* 5. April 1977 in Osnabrück) ist ein deutscher Politiker und Mitglied des Bundestags für Die Linke. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

„Die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen stehen immer häufiger vor schier unlösbaren finanziellen Herausforderungen“, so Korte, der von der Bundesregierung eine grundlegende Pflegereform fordert. Die aktuellen Vorschläge von Gesundheitsminister Spahn, den Eigenanteil für lediglich drei Jahre auf 700 Euro zu deckeln, sind aus Sicht Kortes völlig unzureichend.

„Um die Kostensteigerungen und den Personalmangel in der Pflege in den Griff zu bekommen, macht sich die LINKE seit vielen Jahren für die Einführung einer Pflegevollversicherung stark. Menschen mit Pflegebedarf und ihre Familien sollen keine Eigenanteile mehr zahlen müssen. Alle Leistungen sollen bedarfsdeckend und nach bundesweit verbindlichen Qualitätsstandards erbracht werden.“

Korte: „Mit einer solidarischen Pflegevollversicherung, in die alle einzahlen, wollen wir die finanziellen Lasten gerecht auf alle Schultern verteilen: auch privat Versicherte, Beamtinnen und Beamte, Abgeordnete und Selbstständige sollten entsprechend ihrem Einkommen in die solidarische Pflegevollversicherung einzahlen. Grundlage für eine menschenwürdige Pflege ist eine verlässliche, gerechte und zukunftsfeste Finanzierung. So werden finanzielle Spielräume für bedarfsdeckende Leistungen, mehr Personal und bessere Entlohnung geschaffen. Gute Pflege braucht gute Arbeit. Tarifliche Bezahlung muss Standard werden, um regionale Leistungs- und Lohnunterschiede abzubauen“, so der anhaltische Linkspolitiker abschließend.

MdB Jan Korte
1.Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE
Bürgerbüro Bernburg
Kleine Wilhelmstraße 2b
06406 Bernburg
Tel./Fax.: 03471 /622947

jan.korte.wk@bundestag.de

www.jankorte.de

Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2020

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2020 (Jahressteuergesetz 2020 – JStG 2020)

BT-Drucksache 19/22850

+++ Hier der Entwurf als PDF: +++

Detaillierte Informationen zur Sitzung finden Sie auf der Internetseite des Ausschusses:

https://www.bundestag.de/resource/blob/799684/664543b6ac485c75ab6b0126eaa04732/TO-data.pdf

Hinweis: Die Anhörung findet aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation ohne Publikum statt. Interessierte Zuhörer können die Anhörung live im Parlamentsfernsehen oder unter www.bundestag.de verfolgen.

Quelle:

Deutscher Bundestag
Pressestelle
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-37171, Fax: +49 30 227-36192
pressereferat@bundestag.de